Benin

Benin - Das Land der Voodoos

Ein kurzer Einblick in das Land Benin

  • Sie besichtigen die Brauerei von Cotonou.
  • Sie besuchen den internationalen Dantokpa-Markt in Cotonou und Handwerkermärkte.
  • Sie erleben das nationale Voodoo-Fest.
  • Sie fahren nach Ouidah - die Stadt ist geprägt von der Sklavenepoche.
  • Sie besuchen Porto Novo - die Hauptstadt mit den prachtvollen roten und gelben Kolonialbauten.
  • Sie sehen das unterirdische Dorf von Agongointo.
  • Sie fahren nach Abomey - die ehemalige Hauptstadt des französischen Dahomey-Königreichs. Der Königpalast zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Sie genießen die Landschaft von Dassa und die 41 Hügel.
  • Sie übernachten in den traditionellen Tata-Sombas.
  • Sie besuchen das Ethnographische Museum in Natitingou.
  • Sie lassen sich von der traditionellen Musik inspirieren.
  • Sie tauchen in die Stadt Ouagadougou ein - die Hauptstadt von Burkina Faso -.
  • Sie sind in Kleingruppen unterwegs.
  • Sie nehmen sich Zeit, um das Land und seine Menschen in Ruhe kennen zu lernen.

 

Reiseverlauf

1. Tag – Deutschland - Benin

Sie werden am Flughafen von Cotonou von Ihrer Reisebegleitung und Ihrem persönlichen Chauffeur abgeholt. Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel in Cotonou. Dort erwartet Sie ein ’Cocktail de Bienvenue’. Cotonou ist eine sehr belebte Einmillionen-Stadt. Dort werden Sie die berühmten „Zems“ kennenlernen. Die Zems oder Zemidjans sind Moto – Taxis, die sich gekonnt durch den Verkehrsstau schlängeln. Man vermutet, dass ca. 150.000 Zems täglich die Straßen von Cotonou unsicher machen. Lassen Sie sich überraschen! Sie übernachten fünf Nächte in/bei Cotonou.

.

2. - 3. Tag – Das Eintauchen in die Welt des Voodoo

Alljährlich am 10. Januar wird in Benin das Voodoo-Fest begangen. Dieser offizielle Feiertag zu Ehren der Götter und Geister wird „Fest der traditionellen Kultur“ genannt. Er ist vergleichbar mit unseren Weihnachts-Feiertagen. Um etwas von dieser Feststimmung zu spüren, werden Sie heute die Voodoo-Stadt "Ouidah" besichtigen. In Ouidah erleben Sie Tanzzeremonien, die Sie die Kultur der Voodoo näher bringt und sicherlich Gänsehaut verursacht.

Um zu Ihrem Ziel Ouidah zu gelangen, nehmen Sie « la route des pêches », den sehr hübschen Fischer-Weg. 

Dort, wo dieses Fest traditionell stattfindet, war ehemals auch einer der größten Sklavenumschlagplätze. Die Hafenstadt Ouidah, die sich im 18. Jahrhundert zu einer wichtigen Niederlassung des Handels zwischen Europa und dem Königreich Abomey entwickelte, wurde zum Ausgangspunkt der Verschiffung zahlreicher Sklaven, wovon noch heute viele Sklavenhandelsplätze zeugen. Die wichtigsten kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten sind das portugiesische Fort aus der Kolonialzeit sowie die sogenannte Sklavenroute, die vom ehemaligen Sklavenmarkt zum Strand bis zur „Porte de non-retour“ führt. 

Dieses Tor ist das Symbol der Sklavenepoche, als tausende Afrikaner u.a. nach Amerika verschifft wurden. An dieser „Pforte ohne Wiederkehr“ befinden sich zahlreiche Statuen und Gedenkorte zum Thema Sklavenhandel. Während Ihres Aufenthalts in Ouidah und Umgebung werden Sie sich der Geschichte Benins annähern. 

Jährlich gibt es das Filmfestival Quintessence, das neben dem Filmfestival in Ouagadougou (Burkina Faso) zu den wichtigsten in Westafrika zählt.

4. Tag – Die Pfahldörfer von Ganvié

Sehr sehenswert ist die Lagune von Ganvié, wo Sie einen Ausflug mit einer Piroge unternehmen. Dort entdecken Sie Pfahldörfer und den schwimmenden Markt der Ethnie Tofinou. Die Volksgruppe Tofinou hat sich in Ganvier niedergelassen als Zufluchtsort vor den kriegerischen Absichten der damaligen Könige. Hier leben immer noch mehrere Tausend Tofinou. Besonders schön sind die rechteckigen Hütten « Cases », in denen die Tofinou leben. Sie sind traditionell aus Bambus erbaut und reich verziert.

5. Tag – Brauerei von Cotonou

Morgens fahren Sie zur Brasserie von Cotonou. In dieser Brauerei wird u.a. das Bier „Béninoise“ hergestellt. Bei Ihrem Besuch werden Sie alles über das Bierbrauen lernen und langsam in die Kultur der Beniner eintauchen. Die deutsche Kulmbacher Brauerei ist ein Partner der SOBEBRA, die Société Béninoise de Brasseries.

Nachmittags flanieren Sie durch die wirtschaftliche Hauptstadt von Bénin. Sehenswert sind der Handwerkermarkt und der internationale Dantokpa-Markt, einer der größten Märkte Westafrikas, der sich am Rand des Sees Nokoué befindet. Viele verschiedene Ethnien treffen dort zusammen, auch aus den Nachbarländern wie aus Burkina Faso, Nigeria, Mali und sogar Kamerun. Die meisten Händler sind Frauen, die ihre eigenen Produkte anbieten, u.a. Stoffe, aber auch alle möglichen Dinge, die den Markt bunt und interessant machen. Außerdem ist dieser Ort eine ausgezeichnete Gelegenheit kostbare Gewürze und Fetische zu erstehen.

6. Tag – Porto Novo

Heute fahren Sie zu der Hauptstadt der Republik Benin, Porto-Novo, die viel ruhiger ist als das Wirtschaftszentrum Cotonou. Im Jahre 1752 gaben ihr die Portugiesen den Namen Porto-Novo. Diese Stadt war einer der größten Handelsplätze für Sklaven am Golf von Guinea. Die Stadt Porto Novo hat ein besonderes Flair, auch wenn die roten und gelben Kolonialbauten teilweise verfallen sind.

In Porto Novo besuchen Sie den „Centre Songhai“, der eine Nichtregierungsorganisation für Abfallverwertung ist. In den 80ern wurde diese Anlage von einem dominikanischen Mönch entwickelt. Gleichzeitig ist sie auch ein Bildungszentrum für Landwirtschaft, Fisch- und Viehzucht. Ihr Besuch gibt Ihnen detaillierte Einblicke in die Landeskultur. Sie übernachten eine Nacht in Porto-Novo.

7. Tag – Agongointo, eine archäologische Rarität

Heute steht eine lange Fahrt an. Ihr Ziel ist Abomey, berühmt durch den damaligen König Abomey (Béhanzin 1889 – 1894). 

In der Nähe von Bohinco, kurz vor Abomey, besuchen Sie das interessante unterirdische Dorf von Agongointo. Bei diesem unterirdischen Dorf, das vermutlich aus dem 17. Jahrhundert stammt, handelt es sich um eine archäologische Rarität, die im Jahre 1998 bei Straßenbauarbeiten entdeckt wurde und von großer historischer Bedeutung ist. Die Häuser besaßen Wohn- und Schlafzimmer sowie Küchen und waren in der Zeit des Königs Dakodonou, dem zweiten König von Abomey, der im 17. Jahrhundert lebte, auch ein Refugium für die Krieger.

Heute gehört Agongointo zum UNESCO-Weltkulturerbe. In Abomey angekommen, entspannen Sie in Ihrer neuen Unterkunft. Sie übernachten zwei Nächte in Abomey.

8. Tag – Die Königsstadt Abomey

Abomey, die ehemalige Hauptstadt des französischen Dahomey-Königreichs mit dem Königspalast, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und in dessen Königshof ein Tempel steht, der aus einer Mischung aus Lehm und Blut erbaut wurde. Der König “Béhanzin“ war einer der wenigen Könige Afrikas, die militärischen Widerstand gegen die Kolonisation geleistet haben. Deshalb ist er heute das Symbol der Unabhängigkeit Benins und Nationalheld. Die Herrschaft der Könige hat in dieser Stadt ihre Spuren hinterlassen: Gräber, der Palast der Könige Guezo und Glélé sowie das Museum der Stadt werden Sie besuchen, zudem u.a. den schönen Markt von Abomey. Hier nehmen Sie sich Zeit, um die zahlreichen Schmiede bei ihrer Arbeit zu beobachten.

9. Tag – Dassa und die 41 Hügel

Dassa und die Region der sogenannten 41 Hügel wartet neben außergewöhnlichen Felsformationen mit einer wunderschönen Landschaft auf. In Dassa besuchen Sie den Hügel der Prinzen, ein Heiligtum des Voodoo. Ihr Fremdenführer wird Sie über die Opferrituale aufklären, die in dem Voodootempel auf diesem Hügel abgehalten werden, der mit zahlreichen Fetischen geschmückt ist. Sie übernachten eine Nacht in Dassa.

10. - 11. Tag – Die facettenreiche Region Atacora

In der vielfältigen, agro-ökologischen Region Atacora wird, auf vier Regionen verteilt, Baumwolle, Mais, Sorgho, Igname und Maniok angebaut. Auf Ihrem heutigen Weg nach Djougou werden Sie viel Interessantes über dieses Gebiet erfahren. Die ca. 240 km lange Fahrt bietet eine bunte Mischung an Landschaften und Menschen.

Die Stadt Djougou ist nicht gerade eine Schönheit. Dennoch werden Sie hier ein besonderes Highlight erleben: Sie besichtigen den Palast des Königs von Djougou und erfahren einiges über die Lebensart seiner vielen Frauen und deren besondere Kleidung.

Sie übernachten in einer einfachen Pension, die zu einer „groupement de femmes“ gehört. Dank Ihres Aufenthaltes unterstützen Sie eine Frauengemeinschaft dieses Ortes. Die Frauen gehen besonderen Beschäftigungen nach: sie weben und stellen pflanzliche Farben her. Auch ihre kulinarischen Spezialitäten dürfen Sie an diesen Abenden kosten.

In Djougou besuchen Sie sowohl eine Schule, als auch eine kleine lokale Krankenstation, um das Schul- und medizinische System Benins näher kennen zu lernen. Medikamente und/oder Schulmaterial sind hier herzlich willkommen.

Sie erleben einen traditionellen musikalischen Abend und übernachten zwei Nächte in Djougou.

12. Tag – Das Eintauchen in das Sombaland

Typisch sind hier die burgartigen Häuser, die man Tata-Somba nennt. Sie sind liebevoll verziert, was zu der Tradition der Somba gehört. Die Sombas sind eine Ethnie, die im Nordwesten von Benin und sogar in Togo ansässig ist. Die Sombas leben vor allem von der Landwirtschaft. Sie fahren nun durch verschiedene Dörfer, die von der Somba-Kultur geprägt sind, u. a. durch Boukoumbé, eine Stadt am Rande von Togo, die für ihren Markt und ihre „Peitschen - Zeremonie“ bekannt ist. Vor Ort erfahren Sie mehr über dieses Ereignis. Die Liebenswürdigkeit des Somba-Volkes ist in Benin bekannt, was Sie auch bei Ihrem  Aufenthalt stark spüren werden.

Ein Besuch des Ortes Koussoukoingou in der Nähe von Boukoumbé darf auf keinen Fall in Ihrem Programm fehlen. Dort werden Sie eine rund zweieinhalbstündige Wanderung mit einem örtlichen Guide unternehmen. Auf dieser Wanderstrecke, „Route de la colonisation allemande“ genannt, werden Sie alte Relikte, wie u.a. eine alte Holzbrücke aus der deutschen Kolonialzeit sehen. Neben dem historischen Aspekt bewundern Sie die Schönheit der Natur, die u.a. mit Carité- und „Néré-Bäumen aufwartet. Aus den Früchten des Néré-Baumes wird der Senf für den lokalen Bedarf hergestellt. Auf Ihrer Wanderung werden Sie in einem Dorf einen Wunderheiler „guérisseur“ kennenlernen.

Um diesen interessanten Tag abzurunden, werden Sie einen musikalischen Abend mit einigen Frauen des Dorfes erleben, die Ihnen ihren lokalen Tanz „Dikoutri“ mit großer Lebensfreude vorführen werden.

Im Sombaland ist es einfach ein Muss, in einem sogenannten Tata-Haus eine Nacht zu verbringen.

13. Tag – Tanguiéta via Natitingou

Ihr heutiges Ziel führt Sie nach Tanguiéta. Sie machen einen Zwischenstopp in Natitingou, einer Stadt im Nordwesten Benins, etwa 530 km von der Wirtschaftsmetropole Cotonou entfernt. Natitingou ist mit seinen rund 50.000 Einwohnern eine kleine, aber lebendige Stadt, die sich in den letzten Jahren stark entwickelt hat. Das für beninische Verhältnisse bergige Atacora ist ein schönes Wander- und Ausflugsgebiet.

In Natitingou besuchen Sie das Ethnografische Museum, eines der interessantesten Museen Benins. Anhand von Musikinstrumenten, Schmuck und historischen Fotos werden wir vieles über die Zivilisationen der Region Atakora erfahren, wo die Kultur der Sombas stark vertreten ist. Sie übernachten eine Nacht in Tanguiéta.

14. Tag – Über die Grenze nach Burkina Faso

Heute verlassen Sie Tanguiéta recht früh. Es erwartet Sie eine sehr lange Tagesfahrt. Ein neues Land, neue Eindrücke: Ein Land mit Traditionen, das „Land der Aufrichtigen“. Willkommen in Burkina Faso!

Auf dem Weg zu Ihrem heutigen und letzten Ziel fahren Sie über viele Dörfer, die alle ihr eigenes Charisma haben. Sehenswert ist das Städtchen Fada N’Gourma, „la cité de Yendabri“, eine ca. 130.000-Einwohner-Stadt im Osten von Burkina Faso und Sitz des Königs der Gourmantchés, eine Ethnie die man nicht nur im Südosten von Burkina Faso findet, sondern auch in der Nordregion der Länder Togo, Ghana und Benin. Diese Volksgruppe ist stark mit ihren Traditionen verwurzelt. Sie übernachten eine Nacht in Ouagadougou.

15. Tag – Ouagadougou

Heute heißt es, entspannen! Lange schlafen, ausgedehntes Frühstück. Vielleicht eine kleine Fahrt zum Zentrum der Hauptstadt Burkina Faso, um ein Eis im besten Café der Stadt zu kosten? Ihre Reiseleitung und Ihr Chauffeur stehen Ihnen selbstverständlich bis zur Ihrer Abreise zur Verfügung.

Abends vor dem Abflug gehen Sie noch ein letztes Mal gemeinsam essen. Sie werden rechtzeitig zum Flughafen gebracht.

16. Tag – Ankunft in Deutschland

Jetzt ist die Zeit gekommen, die Eindrücke Ihrer Reise zu verarbeiten. Gerne erfahren wir zu einem späteren Zeitpunkt etwas darüber und freuen uns auch über Ihre Anregungen.

Reisecharakter

Die Rundreise fängt im Süden von Benin an und endet in der Stadt Ouagadougou in Burkina Faso. Der Einblick in das Leben der Menschen und in ihre Kultur ist Kern dieser Beninreise, sei es bei der Teilnahme an dem berühmten Voodoo-Fest oder dem Besuch ethnischer Museen, die über die mysteriöse, aber hoch interessante Kultur des ehemaligen Dahomey-Reiches aufklären. Die Gruppenstärke ist auf maximal 10 Personen begrenzt.

Unterkünfte: Die meisten Unterkünfte – kleine, familiäre Pensionen mit individuellem Charakter - sind einfach gestaltet. Bereitschaft zum Komfortverzicht ist somit unumgänglich. Der direkte Kontakt zur freundlichen Bevölkerung wiegt dies jedoch auf.

Transport: Die landestypischen Transportmittel sind einfach und nicht klimatisiert. Je nach Anzahl der Gäste werden entweder Geländewagen oder Minibusse eingesetzt.

Aktivitäten: Fahrt mit einer Pirogue sowie Wanderungen in der Region Atacora.

Schwierigkeitsgrad der Reise: Für diese Reise ist eine anpassungsfähige Grundkondition notwendig, vor allem wegen des fremden Klimas und den höheren Temperaturen bis 30° C. Es gibt mehrere längere Fahrstrecken, besonders am vorletzten Tag bis nach Burkina Faso. Außerdem gibt es viele ungeteerte Straßen, die anstrengend sein könnten. Die Wanderungen sind leicht. Flexibilität, Teamgeist und Toleranz für andere Kulturen sind für diese Reise sehr wichtig. Auch bei einer gut geplanten Reise können in Afrika unvorhergesehene Situationen eintreten.

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • durchgehende, deutschsprachige Reiseleitung
  • Zusätzliche lokale Guides gemäß Reiseverlauf
  • Flughafentransfers laut Programm in Benin
  • ausführliche Reiseunterlagen & Sicherungsschein
  • Musikveranstaltung gemäß Reiseverlauf
  • alle Aktivitäten und Ausflüge
  • alle Eintrittsgelder für Museumsbesuche gemäß Reiseverlauf
  • Fahrten in einfachen, landestypischen Fahrzeugen
  • HP (14x Frühstück; 15x Abendessen - inkl. am 1. und am 15. Tag abends vor dem Flug -)
  • 14 Übernachtungen im DZ in landestypischen Pensionen / Gästehäusern / Hotels, teils sehr einfach
  • Begrüßungscocktail in Benin

Nicht enthaltene Leistungen

  • Foto-Gebühren
  • Visumgebühren für Burkina Faso und Benin
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Getränke
  • optionale Aktivitäten
  • An- und Abreise zum/vom Abflughafen in Deutschland
  • Flug von Deutschland ins Zielland und zurück (ca. 600,- bis 750,- €)

Termine & Preise

von bis Teilnehmer
min/max
EZZ Preis Plätze  
08.01.19 23.01.19 5/10 TN 250 € 2.650 € Es sind noch genügend Plätze verfügbar! buchen

Erleben Sie während der 16-tägigen Rundreise -in Kleingruppen-
Ursprünglichkeit und Authentizität in diesem kleinen Paradies Benin.

Hinweise

  • Änderungen des Tourverlaufs und der Unterkünfte bleiben vorbehalten. Sie reisen im bequemen Geländewagen oder Minibus und übernachten in landestypischen Pensionen, die jedoch einen Basiskomfort bieten.

Béatrice

Reiseleitung

Béatrice

Sie ist in Frankreich aufgewachsen, in einem kleinen Ort nördlich von Paris. Bereits in ihrer Kindheit und Jugend verspürte sie den Wunsch, die immer größer werdende Welt kennen zu lernen.

> mehr Infos

diese Reisen könnten Ihnen auch gefallen